CD-Tipp,  Körperübung,  Weihnachten

Dein persönliches Weihnachten

Dein persönliches Weihnachten

„Weihnachten könnte von mir aus ausfallen!“

  • Wie oft hast du das schon heimlich gedacht?
  • Urlaubspläne für die Südsee gemacht?
  • Und dich dann doch wieder in den gleichen Stress wie jedes Jahr gestürzt?

Wir lieben Weihnachten und hadern doch so oft damit.

  • Wie kannst du die Advents- und Weihnachtszeit zu deiner persönlichen Genusszeit machen?

Ein besonderer Besuch hat mir die Augen geöffnet.

Erfahre in diesem Artikel, wie du „In Harmonie mit deinem Körper Weihnachten genießen“ kannst.

Bewusst Weihnachten erleben

Vor ein paar Jahren besuchte uns Miryam aus Israel. Da sie Jüdin ist, hatte sie sich noch nie mit Weihnachten beschäftigt und es auch noch nie erlebt.

Sie kannte es aus dem Fernsehen, insbesondere aus amerikanischen, romantischen Komödien und Zeichentrickfilmen.

Nun war sie in Deutschland und das erste, was sie mich nach der Ankunft fragte, war: „Wird es schneien?“

Sie war enttäuscht, dass das Wetter so gut war, und wir hofften ihr zuliebe alle gemeinsam, dass es endlich kalt werden würde, damit es schneien konnte.

Während der vier Wochen, die sie bei uns verbrachte, stellte sie viele Fragen zu Weihnachten und dem ganzen Drumherum, und ich begann über unsere Bräuche und Gewohnheiten nachzudenken.

Gibt es typisch deutsche Weihnachten?

„Machen das alle Deutschen?“, fragte Miryam bei allem, was wir ihr zeigten.

Und mir wurde bewusst, dass es allgemeine Bräuche gibt, die man als typisch Deutsch bezeichnen könnte, und familiäre.

Wir gestalten in unserer Familie manches anders als meine Eltern es früher taten.

Und ich überlegte mir, warum ich Abläufe verändert hatte.

  • Was gefällt mir eigentlich an Weihnachten?
  • Auf was will ich nicht verzichten?
  • Was ist mir zu viel und unangenehm?

Wir hatten so viel Spaß an Adventstagen wie schon lange nicht mehr, weil durch Miryams Begeisterung alles wieder neu und aufregend wurde.

Besinnlichkeit statt Stress

Wir wollten mit ihr ein schönes Weihnachtsfest erleben und überlegten uns genau, was dazugehören sollte und was nicht.

Vor allem wollten wir nicht, dass sie die Vorweihnachtszeit als stressbeladen und hektisch erlebte.

Die Gemütlichkeit und Besinnlichkeit, auf die wir so stolz sind, sollte nicht nur ein Konzept sein.

Wir schafften es, uns Zeit zu nehmen und zur Ruhe zu kommen.

Es ging, weil wir Prioritäten setzten:

  • Der Advent sollte eine besinnliche Zeit werden.
  • Und das Geschenk, das wir Miryam machen wollten, wurde zu einem Geschenk für uns!
  • Wir erlebten Advent und Weihnachten so bewusst und angenehm wie noch nie.

Wie geht Schenken?

„Geschenke, wie macht man Weihnachtsgeschenke?“, fragte sie.

  • Was wird geschenkt?
  • Wer bekommt etwas?
  • Wie viel soll es kosten?

Wir sagten Miryam, dass Geschenke nicht nötig seien, aber sie wollte uns welche machen.

Dass Geschenke eingepackt werden, kannte sie gar nicht.

Also gab es einen Extrakurs im Papierwickeln und mit Schleifen verzieren.

Danach schloss sie sich einen halben Nachmittag in ihrem Zimmer ein und verpackte Geschenke.

Wir waren so gerührt, weil sie sich sehr viel Mühe gab, Grußkarten zu verfassen – in einer Schrift und Sprache, die sie nur wenig beherrschte!

Weihnachten wieder kostbar und etwas Besonderes

Gemeinsam kauften wir einen Baum, schmückten ihn und sagen Lieder.

An Heilig Abend, als wir uns gute Nacht wünschten, sagte sie: „Ab jetzt will ich jedes Jahr Weihnachten feiern!“

Mir wurde bewusst, dass Weihnachten ein Fest ist, das mir wichtig ist.

Es ist über die religiöse Bedeutung hinaus ein kostbares Kulturgut ist, das Gemeinschaft feiert in einer einmaligen Art und Weise.

Du kommst um Weihnachten nicht herum

Vielleicht ist Weihnachten für dich, wie für viele andere auch, nicht nur wunderbar?

  • Vielleicht ist die Advents- und Weihnachtszeit eine zusätzliche Belastung?
  • Versuchst du, alles schön zu gestalten, aber doch artet es in Stress aus?

Selbst wenn du nicht gläubig bist, kommst du um Weihnachten nicht herum, es ist allgegenwärtig.

Es nützt auch nichts, wenn du es bis Heilig Abend verdrängst, spätestens dann holt es dich ein: Du gerätst in Hektik oder in eine depressive Stimmung.

Besser ist es, sich damit zu befassen und eine Haltung dazu zu finden, die dir ganz und gar gut tut.

Buch und Mitmach-Kalender

Mein Buch und Adventskalender können dir dabei Unterstützung geben, herauszufinden, was DU von Weihnachten willst:

  • Wie kannst du die Zeit bewusster gestalten?
  • Wie kannst du Stress ausschalten?
  • Wie kannst du während der Vorbereitungen Freude erleben?

Egal, ob du die Feiertage allein, mit Freunden oder Familie verbringst, Ausgangspunkt bist immer DU mit deinen Bedürfnissen.

Überlasse es nicht deinen Eltern

Auch wenn du bei deinen Eltern lebst oder sie besuchst und diese weitgehend bestimmen, wie Weihnachten abläuft, kannst du viel Stress reduzieren und eine innere Haltung einnehmen, die vor dem Trubel schützt, den du nicht haben willst.

Du hast das Recht, mitzureden und bei Planungen gefragt zu werden, schließlich wird ja auch Mitarbeit von dir erwartet.

Je klarer du dir also darüber wirst, was dir gefällt und gut tut, umso leichter kannst du deine Meinung vertreten.

Viele kurze Körperübungen, Fragestellungen oder Anregungen sollen dazu beitragen, sich bewusster darüber zu werden, was du willst und was dir wichtig ist.

Selbstfürsorge im Weihnachtsstress

Ich möchte dir Anregungen geben, wie du in der Adventszeit für dich sorgen kannst.

Selbstfürsorge ist in Zeiten, in denen viel zu tun ist, besonders wichtig.

  • Selbstfürsorge ist nicht egoistisch
  • Selbstfürsorge ist nicht zeitintensiv
  • Je besser du dich selbst spüren kannst, desto gefeiter bist du vor Stress.
  • Du wirst früher merken, wann du eine Pause brauchst und
  • Ob du etwas am Ablauf ändern musst

Vielleicht denkst du jetzt: „Aber da lässt sich nicht viel machen, unsere Familie hat ihre Traditionen.“ 

Dann sind Buch und Online-Kalender besonders hilfreich für dich.

Denn du erhältst  Anregungen, innezuhalten, umzudenken und eine andere Haltung zum Perfektionismus einzunehmen.

Denn der Stress kommt ja vor allem daher, dass wir alles perfekt machen wollen und uns dabei übernehmen.

Alle sind dankbar für gute Ideen

Beginne damit, dich anders zu verhalten:

  • Hole dir Anregungen zum Innehalten
  • Pausemachen
  • Durchatmen
  • Genießen und Sich-Verwöhnen 

Wenn du klar weißt, was dir gefällt und was dir gut tut, kannst du mit den anderen Familienmitgliedern sprechen.

  • Ideen für eine Familienkonferenz gibt es im Buch
  • Spielerisch Anregungen, deine Wünsche kennenzulernen
  • Die Fantasiereisen kannst du auch mit Kindern machen

Der KörperReich-Ansatz an Weihnachten

Als Psychologin und Tanztherapeutin stelle ich den Körper in Mittelpunkt.

Mit Körper-Spürübungen findest du viel schneller heraus:

  • was dich stört
  • was du brauchst
  • was du willst
  • was dir wirklich gut tut

Überessen, Kopfschmerzen und schlechte Laune verschwinden, wenn du im Einklang mit deinem Körper deine Zeit gestaltest.

Ein Buch gegen Weihnachtsstress

Was du in meinem Buch nicht findest:

  • Bastelanleitungen
  • Dekorations-Ideen
  • Backrezepte
  • Geschenktips
  • Einkaufsratgeber

 

Online-Advents-Kalender

Ein kostenloser Online-Kalender zum Mitmachen.

Erhalten jeden Tag eine Mail mit einer Anregung, wie du deine persönliche Advents- und Weihnachtszeit gestalten kannst.

Vielleicht treffen wir uns beim Online-Kalender?

Ich freue mich schon darauf!

 

Ich wünsche dir eine

körperfrohe Zeit

Elke Weigel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.