Deine Schönheit steckt in deinen Bewegungen

Deine Schönheit steckt in deinen Bewegungen

Deine Schönheit steckt in deinen Bewegungen

Wann ist eine Frau wirklich schön? Wusstest du, dass Kleidung, Styling und Frisur gar keine Rolle spielen? Dein Körpergefühl ist entscheidend dafür, wie schön du dich fühlst. Und das beeinflusst, wie andere dich sehen.

Lerne mit einer einfachen Körperübung deinen ursprünglichen Tanz kennen!

Das stärkt dein Körpergefühl und wirst erleben:

Deine Schönheit strahlt aus deinen Bewegungen!

Mit unseren Bewegungen zeigen wir der Welt: "Das bin ich!"

Ein Baby drückt seine Emotionen über seine Bewegungen aus. Wenn es sich freut, bewegt sich sein ganzer Körper in Entzücken. Nicht nur der Mund und die Augen lachen, auch die Beinchen und Arme, die Hände und Füße.

Genauso, drückt es mit jeder Faser aus, wenn es wütend, verzweifelt oder traurig ist.
Eltern gehen in Resonanz mit diesem Körperausdruck. Sie erfassen intuitiv (wie man heute weiß, über die Spiegelneuronen), was im Kind vorgeht und reagieren darauf.

Dieses Wechselspiel von Ausdruck (ich zeige, wie es mir geht) und Reaktion der Eltern (ich sehe dich) ist quasi der erste Tanz von zwei Menschen miteinander.

Und weil dieses Wechselspiel ein tiefes Gefühl der Geborgenheit im Kind auslöst, verankert sich die Kombination von Bewegung und Gefühlsbewegung als eine tiefgreifende Erfahrung im Körper.

Das Kind lernt auf diesem Weg: Das bin ich!

Kleine Kinder bewegen sich manchmal von ganz alleine wie zu einer inneren Melodie. Sie wiegen oder drehen sich, sie schaukeln sich oder hüpfen nach einem Rhythmus, dem sie gleichzeitig innen und außen lauschen.

Sie bewegen sich selbstvergessen und im Einklang mit sich. Das können sie, weil sie die Geborgenheit im Kontakt mit den Eltern erlebt haben.

Ich nenne das den ursprünglichen Tanz.

Dein ursprünglicher Tanz

Warum tanzen wir überhaupt?
Tanz ist eine der ältesten, künstlerischen Ausdrucksformen des Menschen. Dabei hat Tanz nichts mit „künstlich“ zu tun, im Gegenteil, es ist eine sehr ursprüngliche Form sich auszudrücken.

In jeder Kultur hat sich aus der Urerfahrung der Begegnung das gemeinsame Tanzen entwickelt; Gemeinschaft wird damit bekräftigt und gefeiert. Über gemeinsame Bewegungen entsteht ein Gefühl der Geborgenheit, des Dazugehörens.

Trotz der großen Freiheit, die wir heute besitzen – und über die ich sehr froh bin, denn sie erlaubt es, dass wir uns aus einem gesellschaftlichen Druck entfernen, um uns mehr als Individuum zu erleben –  haben wir alle das Bedürfnis, nicht verloren zu gehen. Geborgenheit und ein Aufgehoben sein in etwas Größerem, bleiben als Bedürfnisse bestehen.

Verliere dich nicht

Wir brauchen also beides: das Gefühl, uns selbst sein zu dürfen, also ein Individuum zu sein, und das Gefühl, dazuzugehören.

Wie kannst du diese beiden Bedürfnisse in Einklang bringen?

Vielleicht meinst du, du müsstest deine Beziehungen an erster Stelle setzen, sie pflegen und dich darum kümmern, dass man dich mag. Bist du überzeugt, dass du nur so verhindern kannst, am Ende allein dazustehen? Oder du verwendest viel Energie darauf, dich attraktiv zu gestalten, dass andere gerne mit dir zusammen sind?

Wenn du dabei aber den Kontakt zu dir selbst verlierst, werden auch Beziehungspflege und Stylingversuche dich nicht davor schützen, dich irgendwann einsam zu fühlen.

Vielleicht hast du das sogar schon einmal erlebt? Trotz all der Menschen um dich herum, hast du dich nicht geliebt oder wichtig gefühlt?

Dann hast du vermutlich dich selbst verloren. Deine innere Stimme hören zu können, ist genauso wichtig, wie der Kontakt zu anderen Menschen.

Mit deinem ursprünglichen Tanz kommst du wieder in Kontakt mit deiner inneren Stimme, deiner Intuition und deiner Körperweisheit. Das lässt dich stark und selbstbewusst werden und deine Beziehungen gestalten sich zufriedenstellender, weil du nicht bedürftig bist.

Du wirst merken, dass es nicht darauf ankommt, was du anziehst und wie du dich stylst.

Du brauchst nur ganz dich selbst sein und das macht dich schön!

 

Ich möchte dir einen Weg zeigen, wie du deinen ursprünglichen Tanz erleben kannst.

Dein ursprünglicher Tanz

Der ursprüngliche Tanz ist die Fähigkeit, sich nach der eigenen inneren Melodie zu bewegen. Ohne Musik und ohne Vorgaben, welche Bewegungen gemacht werden sollen.

Wenn du deinen ursprünglichen Tanz tanzt, spürst du Geborgenheit und Kontakt mit deinem Innersten, deiner Seele.

Um sich in der Welt nicht verloren zu fühlen, brauchen wir den Kontakt zu anderen aber auch den Kontakt zu uns selbst. Und der ursprüngliche Tanz ist ein Weg dahin, mit dir selbst im Kontakt zu sein.

Dazu solltest du alles vergessen, was du über Tanzen gelernt hast. Keine Bewegung oder Performanz aus einer Tanzschule ist jetzt gefragt.


Kriterien wie „schön“, „richtig“ oder „gesund“ sind nicht wichtig.

Wenn Gedanken daran während der Übunge auftauchen, schiebe sie beiseite!

 

Ich zeige dir einen Weg:

– wie du deine innere Melodie hören kannst

– wie du dich im Einklang mit deinem eigenen inneren Rhythmus bewegen kannst

– wie du dadurch mit deinen inneren Kräften in Kontakt kommst

Und das Beste dabei ist:

Der ursprüngliche Tanz ist immer schön!

 

Du bist immer schön, wenn du dich aus deiner Mitte heraus bewegst.

Ursachen einer Körperschemastörung

Übung: Tanze in Schönheit

Bei dieser Übung geht es nicht darum, sich richtig oder schön zu bewegen. Schieb alles beiseite, was du über das Tanzen gelernt hast.

Die Bewegungen, die du finden wirst, sind nur für dich und dafür, dass sich dein Körpergefühl stärkt.

Ganz wichtig: Stell dir nicht vor, dass dich jemand dabei sieht!

Es geht nicht darum, etwas darzustellen oder etwas zu üben, was du später so in einem Club oder sonstwo zeigen würdest.

Vielleicht ist es ungwohnt für dich, dass du nur für dich tanzt und nicht für andere. Aber eigntlich ist Tanzen sowieso nicht für andere, sondern nur ein wunderbares Erlebnis für dich.

Diese Übung ist ohne Musik, damit du Raum hast, deine eigene innere Melodie zu hören. Lass dich darauf ein, du wirst merken, dass dein Körper dir deutlich sagt, was deine Bewegungen in diesem Moment sind.

Eine ganz ungewöhnliche Übung, anders als das übliche Tanzen, trotzdem (oder gerade deswegen) wirst du merken, dass du dich danach in der Öffentlichkeit entspannter und selbstbewusster bewegst.

Zieh bequeme Kleidung an und sorge dafür, dass du ungestört bist und höre die Audio-Aufnahme an.

„Tanze in Schönheit“ (18 Minuten)

Nach der Übung

– Male ein Kritzelbild davon, wie die Energie jetzt in deinem ganzen Körper strömt.

– Schalte ein Lied ein, das dir gut gefällt und tanze noch einmal.

– Mach die Übung, bevor du zu einem wichtigen Termin gehst und du wirst dich selbstsicherer und schöner fühlen!

Welche Erkenntnis hast du gewonnen?

Über deine Bewegungen aus dem Inneren heraus und die Schönheit, die du dadurch geweckt hast?

Erzähle mir davon!

Dieser Blog-Artikel ist ein kleiner Ausschnitt aus meinem Online-Seminar „Endlich fühle ich mich wirklich schön!“

2 Gedanken zu „Deine Schönheit steckt in deinen Bewegungen

  • 26. September 2017 um 11:21
    Permalink

    Liebe Elke,

    was für eine wunderbare Übung. Ich dachte, dass ich schon ein ganz gutes Körpergefühl habe. Doch nach dieser Übung – wow – fühlt sich alles viel größer und weiter an! Dein Online Seminar wird bestimmt richtig gut. Ich wünsche dir viele begeisterte Teilnehmerinnen dafür!
    Liebe Grüße Irana

    Antworten
  • 30. September 2017 um 8:01
    Permalink

    Danke liebe Irana,
    ja, der Alltag macht uns immer wieder eng und wir verlieren den Kontakt zu unseren Möglichkeiten, die in unserem Körper stecken.
    Tanze weiter frei und weit durch deine Tage!
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.