Fibromyalgie und Guaifenesin
Chronische Erschöpfung,  Fibromyalgie

Guaifenesin und Ernährung

Guaifenesin und Ernährung

  • Dr. St. Amand behandelt erfolgreich seit vielen Jahrzehnten Fibromyalgieerkrankte mit dem Wirkstoff Guaifenesin.
  • Ich unterstütze und begleite Betroffene, die die Guaifenesintherapie nach Dr. St. Amand machen.
  • Guaifenesin hilft bei Fibromyalgie die gestörte Zellaktivität wieder herzustellen.

Damit Guaifenesin dem Körper helfen kann, muss man ein paar wenige Dinge in der Ernährung beachten.

Ich werde oft gefragt, was man eigentlich während der Guaifenesin Therapie essen darf, deswegen möchte ich es hier nochmal niederschreiben, da viele Guai-Einsteiger am Anfang der Therapie unsicher sind.

Essen: Generell darf alles gegessen werden, was keine Minze und kein Menthol enthält.

Da auch Salicylate über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, sollte man Fruchtbonbons vermeiden.

Salicylatfrei sind z.B. Karamellbonbons wie Wherters Originale.

Bei Kaugummis gilt auch der strikte Verzicht auf Menthol oder Minze.

Das ist oft problematisch, da nur „Aroma“ als Inhaltsstoff angegeben ist und oft auch in Fruchtkaugummis zusätzlich Minze enthalten ist.

Ich habe deswegen die Firma Wrigleys angeschrieben. Die Kaugummis Apfel von 5 Gum und Tropical von Wrigleys enthalten keine Minze oder Menthol und können bedenkenlos gekaut werden. Bei den anderen Fruchsorten können Spuren enthalten sein.

Trinken: Getrunken werden darf alles, außer Tee.

Tee ist sehr reich an Salicylaten, weshalb man auf Tee komplett verzichten sollte.

Bei Säften und Smoothies gilt: Nur so viel, wie man auch am Stück essen würde. Säfte und Smoothies enthalten sehr viele Pflanzenstoffe. So viel würde man im Normalfall gar nicht auf einmal essen. Deswegen sollten Säfte und Smoothies nur in kleinen Mengen getrunken werden.

Hypoglykämie

Viele Fibromyalgieerkrankte haben eine Kohlenhydratunverträglichkeit, die die Beschwerden verschlimmert.

Wie kannst du eine Hypoglykämie erkennen und was dagegen tun?

Lies dazu den folgenden Artikel:

Mehr Infos zu Fibromyalgie und Guaifenesin

Fibromyalgie ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern. Manche haben Muskelschmerzen, die meisten leiden unter einer quälenden Erschöpfung. Viele haben Magen-Darmbeschwerden. Bei anderen überwiegen depressive Schübe und Konzentrationsprobleme.

Meist denken die Betroffen dann, sie hätten viele kleine oder größere „Zipperlein“ oder seien einfach ein bisschen zu empfindlich.

Aber das ist nicht der Fall!

Es ist wichtig zu verstehen, was hinter all diesen Beschwerden steckt – und es gibt eine Hilfe!

Warum die Krankheit sich auf so vielen Wegen zeigen kann, erfährst du im nächsten Artikel. 

Beratung und Information in Stuttgart

Auf meiner Seite findest du umfassende Informationen, um selbständig mit der Guaifenesintherapie beginnen zu können. 

Besonders empfehle ich, Dr. St. Amands Buch zu lesen und sich gründlich zu informieren, damit auch alles gut klappt.

Ich biete Kartierungen an und sehr gerne helfe dir bei der Vorbereitung und begleite dich auf deinem Weg in die Schmerzfreiheit!

Gerne kannst du einen Beratungstermin mit mir vereinbaren.

Vergiss nicht: Dein Körper ist dein größter Schatz und bester Freund. Gib ihm alle Zuwendung und Hilfe, die er braucht!

Körperfrohe Grüße

Elke Weigel

Essstörungen

Weitere Infos und Körperübungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.