In Harmonie mit meinem Körper Tag 4

4 - In Harmonie mit meinem Körper Weihnachten genießen

Welche Gerüche magst du an Weihnachten?

Atme tief durch und schließe die Augen.

Sage: „Lieber Körper, welche Gerüche magst du an Weihnachten?“

Springe in Gedanken zügig durch verschiedene Situationen, die mit Winter, Weihnachten, Advent, Silvester zu tun haben.

Halte dich nicht lange in Szenen auf, sondern lass die Gerüche wie Blitzlichter auftauchen..

Schreibe Stichworte dazu in dein Notizbuch.

Was überrascht dich?

Deine Nase ein Wunderorgan

Male danach ein Bild von deiner Nase und verziere sie mit Mustern.

Denk daran zu spielen (statt perfekt sein zu wollen)!

 

Beispiele:

Ich wünsche dir einen harmonischen Tag!

Elke Weigel

Begleitbuch zum Kalender

Wäre es nicht schön, die Advents- und Weihnachtszeit ohne Gereiztheit, Überessen und Überforderungsgefühle zu erleben?

Die Advents- und Weihnachtszeit kann nur schön werden, wenn du dich nicht aus dem Blick verlierst.

Begleitbuch zum Kalender: „Weihnachten genießen ohne Stress“:

von Elke Weigel

TB, 160 Seiten, 9,99 €, Ebook: 4,99 €

ISBN-13: 978-3-7392-0738-4 – in allen Buchhandlung oder Online-Shops erhältlich. BoD-Verlag, Leseprobe

 

 

5 Gedanken zu „In Harmonie mit meinem Körper Tag 4

    • 4. Dezember 2017 um 20:07
      Permalink

      Danke Verena! Ich mag Tannennadeln, Bienenwachskerzen und Zimt 🙂

      Antworten
  • 4. Dezember 2017 um 15:47
    Permalink

    Oh, was für eine schöne Übung! Mein „Aha-Erlebnis“: Mit den Gerüchen kamen schöne Erinnerungen und es fühlte sich leicht, beschwingt und freudig an. Meine Laune hat sich sofort gehoben. So kann der Rest des Tages nur noch gut werden. Und wenn es schlechter wird, dann erinnere ich mich an die schönen Düfte.

    Antworten
  • 4. Dezember 2017 um 20:00
    Permalink

    Ja, ich kann die Wahrnehmung von Hulda bestätigen. Mit den Gerüchen kommen sofort Erinnerungen, die ich in meinem Herzen trage. Aus einer Zeit, die meine Kindheit prägte. Das hat mich ein wenig überrascht, das meine Erinnerungen überwiegend aus der Kindheit stammen. Der Strohgeruch, der Geruch der Tenne nach Rüben und Kuhdunk. Die Geruch nach Kuh und Kälbern. So lebendig als wäre es gestern gewesen. Der Duft nach Tannennadeln, nach Braten im Rohr, nach Brötchen, die auf dem Ofen liegen und warm werden, der Körperduft meiner Oma, das angezündete Streichholz und sein Geruch und viele mehr. Ja, da wird das Herz warm und weit. DANKE ♥

    Antworten
    • 4. Dezember 2017 um 20:05
      Permalink

      Hulda und Meike, wie schön, da habt ihr eine echte Kraftquelle über eure feinen Nasenerinnerungen entdeckt!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.